Mario rette die Prinzessin

Es sollte wohl darauf geachtet werden (Maslow Sicherheit) dass irgend das Existenzbedürfnis gedeckt ist und dass das dy/dx nicht zu Steil ist. De facto gibt es in Aarau einige Obdachlose im Pärkl, und wenn das nicht irgend eine kranke Studie ist (selber ein Straftatbestand) während im Gönhard, Zelgli und Seetal dekadent mit Pool, Jachten, Porsches und Villen geprahlt wird, gehen die allenfalls fast drauf. Dann werden diese gegeneinander ausgespielt, de facto wohl hofft man diese Opfer von Pädophilie, Kronzeugen das man grade noch vertuschen konnte, etc… sich das Leben nehmen. (da gibt es auch bereits 6 Tote dieses Jahr und Aussagen, dass man dort hin komme um zu sterben). Diejenigen die das eingefädelt haben hoffen wohl auf baldiges Ableben auch von mir. Vernachlässigung der Gesundheit mangels Finanzen, schlechtes Aussehen, Ausgrenzung wegen dem Aussehen, mehr Suchtmittelkonsum wegen der Ausgrenzung… da kann man ja ein richtig stolzer Aarauer sein.

(21)

Helfen gibt einem Menschen viel:
-steigert das Ego
-gibt einem das Gefühl rechtschaffend zu sein
-vergessen der eigenen Probleme (Projektion)
-allenfalls das Vertrauen des Hilfebedürftigen
-Gelegenheit einen “Täter” herunter zu fläddern und seine testosteronbrünftige Männlichkeit unter Beweis zu stellen
-Common Sense zwischen Helfer und “Opfer” (allenfalls (S)extended Common Sense)
-etwas wo man drüber Reden kann, bzw. sich profilieren (Marketing: Tue Gutes und Rede darüber)

Somit könnte z.B. eine alte Frau darauf kommen, einer jüngeren Frau zu helfen und z.B. einen Mann der ihr Schmerzen verursacht zu “züchtigen” oder zu “vermöbeln”, die alte Frau hat das gute Gefühl helfen zu können und die junge Frau bekommt Hilfe. Falls z.B. die Junge Frau als Mädchen die Opferrolle hatte, bekommt sie nun endlich Genugtuung, in dem sie das nun das einem jungen Knaben antun (Assimilation des Introjekts)

Dabei gibt es eine Fallunterscheidung:
Fall A: Der Mann ist Verursacher der Schmerzen und hat es verdient
Fall B: Der Mann ist unschuldig und die eigentliche Verursacherin ist die junge Frau selber oder z.B. strukturelle Gegebenheiten oder eine übersehene Drittperson.

Im Fall B gibt es das Problem, dass die Summer der Systemprobleme (oder Ungerechtigkeiten) im System der Jüngeren um eins erhöht wird. Altlasten+=1 welche dann die jüngere Generation irgendwann aufräumen muss. Zusätzlich wird die jüngere Frau zur Sünderin und verschlimmert somit ihre Situation, was den Konflikt vergrössert statt behebt. (Transitiv)

Weil dies scheinbar ziemlich tief im Kollektiven Bewusstsein unser Westlichen Gesellschaft verankert ist, wäre es allenfalls sinnvoll solche Schwarzen Schachfiguren für die Gesellschaft bereit zu stellen, und zwar mit Netz und doppeltem Boden (z.B. enhanced medulla oblongata Zauber)

Situation beobachtet im Zug, sinnvollerweise würde man besser versuchen zwischen den Streitgockeln zu vermitteln.

(10)